Start Detail - Der schwarze Nazi

Drucken

Independent Days 18 | Programm

Veranstaltung 

Titel:
Der schwarze Nazi
Wann:
Do, 19.04.2018 17:00 Uhr - 18:45 Uhr
Wo:
Schauburg Film | Theater - Karlsruhe
Kategorie:
Langfilm

Beschreibung

Der schwarze Naziab 12Der schwarze Nazi

Deutschland | Länge: 85 Min. | Deutsch

Regie: Karl-Friedrich König, Tilman König

Darsteller: Aloysius Itoka, Christian Weber, 

Bernd-Michael Baier

 

Nominiert für den Indie-Award

 

 

Das kommt Ihnen absurd vor? Kann sein. Zum Teil zumindest. Es gibt tatsächliche Beispiele, in denen Afrikaner plötzlich Anhänger nationalsozialistischer Ideen werden. Dieser Film will nicht nur alte Geschichten aufwärmen. Lächerliche Übertreibungen gehören ebenfalls dazu. Wie bei jeder Komödie mit schwarzem Humor (Schwarz nicht als Hautfarbe, sondern Schwarz im Sinne von britischem Humor) bleibt den Zuschauern das Lachen oft im Halse stecken. In dem Film sieht man nicht nur Hakenkreuze auf medizinische Geräte gedruckt, sondern auch die täglichen misstrauischen Blicke, die Afrikaner von Deutschen aushalten müssen.

 

Der Film führt Rassismus ad absurdum. Wir haben es seit vielen Jahren mit Rassismus in allen möglichen Zusammenhängen zu tun und eine kreative Aufarbeitung des Themas steht seit vielen Jahren an. Früher hießen Geflüchtete noch “Illegale”, auch wenn die Türen mancher Kirche sich für sie öffneten.

 

Dieser Film will unterhalten und provozieren. Der Film schaut natürlich auch zurück auf die Deutschen mit den Stilmitteln der Groteske, mit Satire, Umkehrung und dokumentarischen Mitteln. Und der Frage, was es bedeutet, Deutsche/r zu sein. Im Zentrum steht ein Afrikaner, der die Neonazis rechts überholt und ihre Ideologie herausfordert. Kann ein Fremder mit anderer Hautfarbe sich jemals in unserer Kultur heimisch fühlen?

 

The idea of the story sounds absurd? Well it is. Partly, in any case, for there are actual examples of black men suddenly becoming followers of Neo-nazis in Germany. However, the film doesn‘t want to just retell reality, ridiculous exaggerations are also in store. Just like in black comedy where the viewer‘s laughter gets stuck in their throat. The film therefore tells not only of swastikas mapped on onto an ECG machine but also of the everyday mistrustful looks a Black man inevitably receives in Germany.

 

By means of the bizarre idea of a Black Nazi the film wants to lead racism into ad absurdum. Racism, in all it‘s contexts is a subject matter with which we have long been dealing and which we want to creatively work on. Coming from an Evangelical Pastor‘s house, since our childhood we have repeatedly lived with „Illegal people“, who were given asylum through the church community of our Father. A black-man who simply overtakes the Neo-nazis from the right and challenges their ideology. The film is supposed to expose the crude racism which hides behind the idea that a foreigner is someone who essentially cannot fit into our culture.

Veranstaltungsort

Schauburg Film | Theater
Location:
Schauburg Film | Theater   -   Homepage
Strasse:
Marienstrasse 16
Ort:
76137 Karlsruhe